Mitgliederversammlung 2020
21. September 2020
Der Platz bleibt leer…
2. Oktober 2020

Rennradtour zum „Col du VAM“

Am Mittwoch, dem 16.09.2020 machte sich am morgen eine 7 köpfige Rennradgruppe des SV Olympia Uelsen auf, um den Gipfel des "Col du VAM" zu erklimmen. Die Gruppe fuhr aber nicht nach Süden, denn der Berg mit dem französisch klingenden Namen liegt nicht in den französischen Alpen, sondern nördlich von Hoogeveen in der Provinz Drenthe.

Schon nach 30 km kam die Gruppe von der vorgesehenen Strecke ab: Kein Wunder, denn man quatschte zu viel und achtete nicht auf die Hinweisschilder. Erst nach Befragen eines erstaunten Zuschauers ging es in die richtige Richtung. Später konnte mit Mühe eine flotte Radlerin eingeholt werden, die sich als Reiseführerin qualifizierte bis zu einem Punkt, wo sie uns verunsicherten Rennradlern sagte: "Und nun immer geradeaus!"

So kamen wir am "Col du VAM" an, einem Berg mit kahlem Gipfel und einer beachtlichen Höhe von sage und schreibe 4800 cm. Es ist der höchste Berg in der Provinz Drenthe - eine ehemalige Mülldeponie. Das Gebiet ist als Erholungsgebiet hergerichtet worden mit Wanderwegen, Reitwegen, Mountainbike Routen und drei asphaltierten Straßen zum Gipfel für Rennradler mit Steigungen bis zu 15 % und einer tollen Abfahrt mit 13 % Gefälle. Einfach toll. Daneben gibt es oben noch ein kurzes Stück Straße mit Kopfsteinpflaster: Den Teilstrecken des Klassikers Paris - Roubaix nachempfunden.

Unten am Berg gab es zunächst eine Einweisung, wie die Anstiege und die Abfahrt zu fahren sind, damit kein Unfall passiert. Weiter wurde ein Treffpunkt ausgemacht. Dreimal sind wir dann den Berg rauf- und wieder runtergefahren.
Übrigens wurden erst am letzten Wochenende hier am "Col du VAM" die Meisterschaften der niederländischen Rennradprofis ausgetragen.

Nach einer Kaffeepause ging es nach der Order "Der Erste fährt vorn und der Letzte fährt hinten" wohlgelaunt und mit Rückenwindunterstützung zurück nach Uelsen.

Teilgenommen haben: Felix Jacobs, Wim van der Meulen, Berend Prins, Jörg Bauer, Jan Kampherbeek, Derk Speet und Heinz Vischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.